Richtlinien und Anträge für Hilfsfonds online abrufbar

Veröffentlicht am: 18.06.2020
Nach der einstimmigen Entscheidung des Haupt- und Finanzausschusses vom 9. Juni, die von Bürgermeister Frank Schneider als Verwaltungsvorlage eingebrachten zwei Hilfsfonds über jeweils 200.000 Euro für Gewerbetreibende, inhabergeführten Handel und Gastronomie sowie die Langenfelder Vereine aufzulegen, sind die Richtlinien und Anträge nun online abrufbar.

Auf der städtischen Homepage erreichen Unternehmen und Vereinsverantwortliche einen schnellen Zugang zu den entsprechenden Formularen und den beschlossenen Förderrichtlinien, die selbstverständlich erfüllt sein müssen, bevor es die Möglichkeit einer Unterstützung gibt. Es wurde für jeden Hilfsfonds eine eigene Adresse angelegt:

www.langenfeld.de/Coronahilfe-Wirtschaft

www.langenfeld.de/Coronahilfe-Vereine

Rückfragen zu den Hilfsfonds können per E-Mail an die folgenden Adressen gerichtet werden:

coronahilfe.wirtschaft@langenfeld.de

coronahilfe.vereine@langenfeld.de

Wie bereits vor der Ausschuss-Sitzung angekündigt, sind zunächst alle Hilfspakete von Bund und Land im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie auszuschöpfen. „Wenn danach weiterhin Förderbedarf besteht und entsprechend belegt werden kann, greifen unsere Fonds“, erklärt der Bürgermeister das Verfahren.

Frank Schneider weist abschließend nochmals darauf hin, dass die 200.000 Euro pro Hilfsfonds einen Aufschlag für das Jahr 2020 darstellen und bei aufkommendem Mehrbedarf mit den Ratsfraktionen über eine mögliche Aufstockung beraten und abgestimmt würde.

Als Antragsfrist wurde der 31.12.2020 festgelegt, was allen möglichen Antragstellern ausreichend Zeit geben wird, die individuelle Situation und die finanziellen Auswirkungen des von Corona geprägten Jahres 2020 einzuschätzen.